Geschenkideen für Menschen mit Kindern

Auch wenn man das im Alltag manchmal gerne vergisst, sind Eltern doch auch erst mal nur Menschen. Ihre Interessen sind so verschieden wie die anderer Menschen auch. Trotzdem eint uns alle eine bestimmte Sache: Wir haben alle Kinder. Und Kinder zu haben, bestimmt manchmal den Alltag.

Deshalb habe ich hier ein paar Geschenkideen speziell für Eltern gesammelt, um dir Anregungen für Weihnachten, für Geburtstage, etc… zu geben. Denn ich vermute mal, dass es dir genauso geht wie mir: Wenn ich sowieso schon im Stress oder unter Zeitdruck bin, dann fällt mir oft erst recht kein passendes Geschenk ein.

Und da es recht viele Ideen geworden sind, kannst du mit diesen Links direkt in die entsprechenden Rubriken springen: 🙂

Alle Links in diesem Text sind sogenannte Werbepartner-Links. Das bedeutet, dass ich eine Provision bekomme, wenn du auf diese Links klickst und danach z.B. bei Amazon etwas kaufst.

Du kannst alle diese Dinge entweder in inhabergeführten Läden bei dir vor Ort erhalten und damit diese kleineren Läden stärken. Wenn du lieber online bestellen möchtest, dann freue ich mich, wenn du meine Links benutzt. Du unterstützt damit meine Arbeit, die hinter Stöcke und Steine steht.

 

Für leidgeprüfte Eltern

Ratgeber für Eltern gibt es mehr als Sandkörner am Nordseestrand. Und die meisten davon bewirken dauerhaft nicht besonders viel.

Anders ist es mit meinem derzeitigen Favoriten: Uta Allgaiers Buch „Doch! Erziehen kann leicht sein“. Frau Allgaier ist selbst Elterntrainerin. Da erwarten wir natürlich alle unbewusst, dass die Kinder einer Fachfrau perfekt geraten. 😉

Aber darum geht’s hier gar nicht, und das ist auch das Tolle an diesem Buch: Uta Allgaier nimmt den Alltag und die Eigenheiten ihrer Kinder gelassen und mit Humor, und sie traut ihnen etwas zu. Und in diesem Buch zeigt sie uns immer wieder, wie wir selbst auch in solch einen gelassenen Zustand und ein vertrauensvolles Miteinander kommen können.

Deshalb ist „Doch! Erziehen kann leicht sein“ trotz des herausfordernden Titels einer der wenigen Elternratgeber, die ich immer mal wieder zur Hand nehme, um mich inspirieren zu lassen.

Manche Kinder sind sehr unruhig. Vielleicht dreht sich das Gedankenkarussell abends vor dem Einschlafen immer schneller und schneller. Oder sie werden manchmal einfach von ihren Emotionen überwältigt.

Eline Snels „Stillsitzen wie ein Frosch: Kinderleichte Meditationen für Groß und Klein“ ist eine Mischung aus Handbuch für die Eltern, und Meditations-CD für die Kinder. Das Buch enthält Tipps, wie Eltern mit solchen schwierigen Situationen umgehen können. Und die CD enthält sehr kindgerechte Meditationen und Gedankenreisen, die dabei helfen, sich besser zu konzentrieren, zur Ruhe zu kommen oder sich zu beruhigen.

Und schließlich gibt es da noch die Phasen im Leben jeder Familie, in denen es mit dem Aufräumen einfach nicht klappt. „Die Kunst aufzuräumen“ von Urs Wehrli ist eigentlich das Buch eines Künstlers, der die Welt „aufräumt“. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes, denn aufgeräumt und sortiert wird hier alles.

Mal ganz davon abgesehen, dass die Bilder einfach Spaß machen, ist es auch eine gute Gelegenheit, das leidige Thema „Aufräumen“ endlich mal gemeinsam mit Humor zu nehmen. Danach räumen sich die Schuhe vielleicht viel leichter ins Regal…

 

Futter für die grauen Zellen

Auch Eltern wollen manchmal geistig herausgefordert werden!

Doch, ehrlich!

Sich mit den Kindern über deren Lieblingsthemen zu unterhalten, kann zwar auch eine Herausforderung sein. (Und die obligatorische Feuerwehrphase ist dabei beileibe noch nicht das Schlimmste…) Aber manchmal möchte man nach einem Tag voller Diskussionen über schriftliches Subtrahieren oder Minecraft auch einfach selbst, so als Erwachsener, mal wieder seine grauen Zellen benutzen.

Ein schönes Knobel-Spiel für eine Person ist Rush Hour. Eigentlich geht es nur darum, ein Auto auszuparken. Leider ist der Parkplatz aber ziemlich vollgestellt, und alle anderen Fahrzeuge müssen in zunehmend komplexeren Zügen bewegt werden, um das rote Auto endlich vom Parkplatz zu bekommen. Rätsel mit Suchtfaktor!

Die Meinungen über Puzzles sind ja sehr geteilt. Manche lieben sie (ich zum Beispiel). Andere finden es einfach nur öde, vor einem Berg voller kleiner, durcheinander gemischter Teile zu sitzen. Das Tolle an Puzzles ist für Eltern, dass man sich gut nebenbei unterhalten kann, und vor allem dass man auch mal nur fünf Minuten damit verbringen kann. Bei einem Buch finde ich es deutlich störender, wenn ich dauernd unterbrochen werde. Bei einem Puzzle kommt man einfach später zurück und nimmt das nächste Teil in die Hand…

Ein schönes (und nicht zu schweres) Puzzle ist das „Magische Bücherregal“ von Ravensburger. Es hat zwar 1000 Teile, ist aber durch die sehr unterschiedlichen Farben und Formen deutlich leichter als ein durchschnittliches Puzzle dieser Größe. Das Motiv ist einfach nett und passt gut für Erwachsene oder für größere Kinder.

Die wunderschönen und WIRKLICH schweren Puzzle mit Motiven von M.C. Escher gibt es leider nur noch antiquarisch zu unverschämt hohen Preisen. Für echte Puzzle-Fans sind diese Puzzles ein Traum. Falls du also irgendwo noch eins davon erhalten kannst…

Eine ganz andere Anregung für die grauen Zellen sind die drei Spiele Da Vinci Code, Uluru und Set, die ich weiter unten noch vorstelle.

Auch manche Bücher regen dazu an, endlich mal wieder tiefer über etwas nachzudenken oder zu rätseln. Professors Stewarts Mathematische Detektivgeschichten enthalten etwa 150 mathematische Rätsel und Knobelaufgaben. Und in „Unglaubliche Zahlen“ erzählt Ian Stewart Wissenswertes und Ungewöhnliches aus der Welt der Zahlen. Beide Bücher erfordern ein gewisses mathematisches Interesse, sonst macht das Lesen keinen Spaß.

 

Anregungen zum Weiterentwickeln und Weiterdenken

Die Wochen um Weihnachten und zu Beginn eines neuen Jahres laden uns irgendwie immer dazu ein, noch mal in uns zu gehen… über unsere Ziele nachzudenken… und Vorsätze für’s neue Jahr zu fassen. Leider haben Eltern oft noch weniger Zeit als andere Menschen, über sich und ihr Leben nachzudenken. Umso wichtiger ist es dann, gelegentlich eine Anregung von außen zu erhalten.

Zwei meiner derzeitigen persönlichen Favoriten sind:

 

Abschalten, Lachen und einfach mal was Schönes tun

Sich entspannen… einfach mal abschalten und etwas Nettes tun, und sei es nur für ein paar Minuten… welche Eltern brauchen das nicht?

Einer der zeitlosen Klassiker und immer wieder schön einfach zum Blättern ist „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry. Dieses Buch sollte wirklich in jedem Haushalt stehen! Besonders toll finde ich diese Pop up-Ausgabe, bei der sich auf jeder Seite etwas dreht, bewegt oder in die Höhe ragt. Dadurch wird die Geschichte noch einmal sehr viel lebendiger, und schon das Anschauen macht richtig Spaß.

Allerdings ist der Kleine Prinz recht nachdenklich, und es gibt Situationen im Leben, da braucht es eher etwas zum Lachen oder wenigstens zum Schmunzeln. Zumindest geht mir das manchmal so… 😉

Sehr geeignet für leidgeprüfte Eltern sind die Comics von Calvin und Hobbes. Die Geschichten des kleinen Jungen Calvin mit seinem Stofftiger Hobbes sind einfach unglaublich witzig und hinterlassen irgendwie immer das erleichternde Gefühl, dass man es selbst doch gar nicht so schwer hat… 😉

Nicht zu unterschätzen ist auch der Unterhaltungswert guter Comic-Klassiker. Zu meinen persönlichen Favoriten gehören z.B. „Asterix bei den Schweizern“, „Lucky Luke reitet für die 20er Kavallerie“ und Tim und Struppi: Das Geheimnis der Einhorn. Diese Comics eignen sich natürlich auch bestens zum Vorlesen…

 

Für die ganze Familie

Es gibt Spiele, die sind toll für Kinder. Als Erwachsener spielt man sie eben mit, schließlich gehört das zum Elterndasein dazu. Und es gibt Spiele, die sind toll für Erwachsene und ältere Jugendliche, aber für Kinder einfach noch zu komplex.

Und dann gibt es die Glücksgriffe, die allen Spaß machen (naja, Kleinkindern vielleicht noch nicht, aber die werden ja auch größer). Das sind die Spiele oder Spielzeuge, die man guten Gewissens auch den Eltern schenken kann, weil die auch alleine Freude daran haben werden. Und trotzdem ist es irgendwie auch ein Geschenk für die ganze Familie.

Mein ganz persönlicher Favorit in der Kategorie „Bauen und Basteln“ ist Cuboro, die Kugelbahn für Erwachsene oder größere Kinder. Es besteht eigentlich „nur“ aus Holzwürfeln mit Rinnen und Röhren, die zu beliebig komplexen Kugelbahnen zusammengesetzt werden können. Cuboro ist einfach aufzubauen, sehr flexibel und wirklich anregend. Vor diesem Kasten zu sitzen und nichts zu bauen ist eigentlich fast nicht möglich. 😉

Leider sind die Cuboro-Bahnen nicht ganz billig. Dafür ist das eine Investition für’s Leben, denn kaputt gehen kann eigentlich nichts. Und die Bahnen können nach und nach mit Sondersteinen und Zusatzpackungen ergänzt und ausgebaut werden. Aber selbst in der Grundausrüstung ist schon stundenlanger Spaß garantiert: Cuboro Basis und Cuboro Standard.

Von Cuboro gibt es auch eine nette kostenlose App mit Rätseln, z.B. hier im Google Play Store oder hier bei Itunes, oder einfach nach „Cuboro Riddles“ suchen.

Es gibt übrigens auch ein Cuboro-System für Kinder. Aber selbst kleinere Kinder können schon unbesorgt mit dem Cuboro-Kästen für Erwachsene spielen, sobald sie keine Murmeln mehr in den Mund nehmen. Viele der Feinheiten sind für kleinere Kinder zwar noch zu komplex, aber die Klötzchen zu stapeln und Murmeln durch die Rinnen und Tunnel zu schieben hat unseren Kindern schon sehr früh Spaß gemacht. Mit dieser Kugelbahn kann also wirklich die ganze Familie bauen.

Ein echtes Familienspiel (für Kinder ab ca. 8-10 Jahren) ist „Da Vinci Code“ von Winning Moves. Super-einfache Spielregeln, kurze Spieldauer und man kann es auch noch gut mal irgendwohin mitnehmen. Da Vinci Code ist ein Spiel für alle, die gern logisch denken — es hat aber auch genügend Zufallselemente, so dass der Spielausgang immer wieder spannend ist.

Ein tolles Spiel für strategische Schnelldenker ist auch Uluru von Kosmos. Es gilt, Figuren möglichst schnell in die bestmögliche Reihenfolge zu bringen. Dabei ändern sich die Regeln für die Reihenfolge von Runde zu Runde, es ist also immer neues Nachdenken gefragt. Das Setting des Spiels (eine Traumwelt der Aborigines mit Traumtieren) macht Uluru zusätzlich zu etwas Besonderem.

Uluru ist für Kinder ab 8 ausgewiesen, aber das finde ich ehrlich gesagt fast noch zu früh. Es gibt zwar die Möglichkeit, unterschiedliche Schwierigkeitsstufen für verschieden starke Spieler zu nutzen, aber der wirkliche Spielspaß dürfte bei den meisten Kinder erst ab 10 oder später aufkommen — also eher ein Spiel für Erwachsene oder Familien mit Jugendlichen.

Auch das Kartenspiel „Set“ ist bei uns sehr beliebt und macht auch Erwachsenen noch sehr viel Spaß. Es geht eigentlich nur darum, möglichst schnell passende Sets von Karten zu finden… natürlich nach ganz bestimmten Regeln, und bevor die anderen die Karten wegschnappen.

Für alle, die Freude an Sternbildern oder Interesse an Astronomie haben, ist das „Kosmos Himmelsjahr“ ein tolles Geschenk für die ganze Familie. Tolle Bilder und gut verständliche Erklärungen zum Sternenhimmel, übersichtlich nach Monaten geordnet!

 

Für Eltern/Familien mit Garten

Und zum Schluss… für alle Eltern und Familien mit Garten: meine allerliebsten Gartenbücher für Familien!

„Der Biogarten“ von Marie-Luise Kreuter ist der Klassiker zum Thema „Biologisch Gärtnern“. Von Kompost und natürlichem Pflanzenschutz bis hin zu Gartenkräutern und dem Obstgärtchen ist wirklich jedes wichtige Thema abgedeckt.

„Gärten intelligent planen und gestalten“ von Brigitte Kleinod ist ein tolles Buch für alle, die einen Garten neu anlegen oder umplanen möchten. Ja, es gibt „schickere“ Bücher, die auf den ersten Blick optisch mehr her machen. Aber dieses Buch ist einfach praktisch gedacht, anders kann man es nicht sagen. Brigitte Kleinod denkt mit (für Kinder). Sie denk vor (wie kann man den Garten später möglichst einfach umgestalten, wenn die Kinder aus dem Haus sind?). Und sie bringt überall konkrete Beispiele z.B. von Pflanzen.

Das meiner Meinung nach beste Buch über kindgerechte Gärten ist „Unser Familien-Garten“ von Anneliese Kompatscher und Christiane Widmayr. Wir besitzen noch die alte Ausgabe unter dem Titel „Kinder und Gärten“, aber soweit ich sehe, ist der Inhalt im Wesentlichen gleich geblieben.

Dieses Buch ist deshalb mit Abstand mein liebstes Buch zu kindgerechten Gärten, weil die Autorinnen so wunderbar realistisch sind. Ja, Kinder im Garten machen Schmutz und Unordnung, und ihre Vorstellungen decken sich oft nicht mit denen der Erwachsenen. Aber dieses Buch zeigt, wie Eltern ihre eigenen Vorstellungen und die ihrer Kinder in einem Garten verwirklichen können — und das auch bei schmalem Budget!

Und zum Schluss…

Ich hoffe, bei diesen Ideen waren auch Anregungen für dich und deine Lieben dabei!

Geschenkideen für aktive und wissbegierige Kinder werde ich in den nächsten Tagen ebenfalls hier bei Stöcke und Steine sammeln. Klick einfach immer mal wieder rein. Du findest alle Posts zu diesem Thema unter dem Schlagwort „Geschenkideen“.

Hast du selbst noch weitere Anregungen oder Ideen für Eltern? Dann teile sie in einem Kommentar mit uns. Ich freue mich, von dir zu hören! 🙂

Regine ist nicht nur die Mutter zweier wundervoller, kreativer, wissbegieriger und unternehmungslustiger Kinder, sondern auch Schreiberin, Querdenkerin, Ratgeberin und Forscherin. Sie interessiert sich (unter anderem) für gesundes Leben, Persönlichkeitsentwicklung, Naturgärten und Kognitionswissenschaft. Mehr von Regine lesen kannst du auf ihrer Webseite Weg der Offenen Türen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.